Dr. Hartmut Schulze

zur Person

GPS-Software
Karten-Software

Registrierung

Downloads

Kontakt

Privat

Home


GPS-Software


GPSView

GPSView ist ein Programm, mit dem man beliebige Karten (s.u.) (Format: *.jpg, *.bmp bzw *.tiff) einlesen kann.
In diese Karte kann dann die augenblickliche Position (erh├Ąltlich durch ein an den Rechner angeschlossenen
GPS-Logger oder -Maus) eingeblendet werden. Schon aufgezeichnete Wegstrecken
(Format: *.nmea, *.gpx, *.msr, *.ovl, *.pth) k├Ânnen ebenfalls in die Karte eingeblendet werden.
Von diesen Wegstrecken k├Ânnen Gesamtstrecke, Durchschnittswerte, Einzelpunkte und H├Âhenprofil angezeigt werden.

Programmbeschreibung

Das Programm kann unter Downloads heruntergeladen werden und mu├č unter Registrierung registriert werden.
TestKarte, Referenzierung und Testtracks k├Ânnen ebenfalls unter Downloads heruntergeladen werden.

MapGeoref

MapGeoref ist ein Programm zum Georeferenzieren von digitalen Karten,
d.h. einem Bildpunkt einer digitalen Karten wird die wirkliche Position (WGS84- oder UTM-Koordinaten) zugeordnet.

Programmbeschreibung

Das Programm kann unter Downloads heruntergeladen werden und mu├č unter Registrierung registriert werden.


Digitale Karten


Digitale Karten k├Ânnen entweder gekauft oder selbst gemacht werden.

gekaufte digitale Karten

Vorteil

Es sollte alles funktionieren, was von den Autoren geplant wurde.
Man kann sie sofort einsetzen.

Nachteil

Es gibt sie nur f├╝r bestimmte Gebiete.
Die Formate lassen sich nicht in andere Programme exportieren.
Sie sind recht te├╝r.

erzeugte digitale Karten

Vorteil

Sie lassen sich von fast allen Gebieten herstellen.
Sie haben g├Ąngige Formate.
Aufl├Âsung und Gr├Â├če lassen sich gr├Â├čtenteils selbst bestimmen

Nachteil

Die Erzeugung ist mit zum Teil erheblichem Aufwand verbunden.

wie werden digitale Karten erzeugt

Heruterladen der Karten von Tile-Servern

Im Internet gibt es sogenannte Tile-Server, z.B openstreetmap.org, von denen einzelne Kacheln (Tiles) in verschiedenen Zoomstufen (0 - 21) heruntergeladen
und zu einem Gesamtbild zusammengesetzt werden k├Ânnen. Jede Kachel umfa├čt 256 x 256 Pixel, soda├č bei z.B einer Bildschirmgr├Â├če von 1536 x 1024 Pixeln
6 x 4 = 24 Kacheln ben├Âtigt werden. Das Herunterladen ist mit GPSView m├Âglich, eine Georeferenzierung geschieht hierbei automatisch.
Im Normalfall ist hier entweder bei einer gew├Ąhlten Aufl├Âsung der Ausschnitt zu klein oder umgekehrt, bei einem gew├Ąhlten Ausschnitt die Aufl├Âsung zu schlecht.
Um dieses Manko zu beheben, kann mit GPSView bei einem gew├Ąhlten Auschnitt die Aufl├Âsung um die Faktoren 2,4,8 und 16 vergr├Â├čert werden
und die so vergr├Â├čerte Karte als Pixeldatei abgespeichert werden.

Scannen von Papierkarten

Durch Einscannen von Papierkarten wird die vorhandene Karte in (viele) Teilkarten zerlegt,
die dann zusammengef├╝gt werden m├╝ssen. Hier bieten sich Panorama-Programme wie z.B. AutoStitch an.
Der Nachteil ist, dass gerade Linien, besonders an den R├Ąndern,
verzerrt werden und die Karten nur im *.jpg-Format vorliegen d├╝rfen.

Capture von Bildschirminhalten

Durch das Einfangen von Bildschirminhalten, entweder durch Abspeicherfunktionen des betreffenden Programms
oder z.B. mit der Capture Funktion von IrfanView
aus Programmen wie Google-Earth etc. k├Ânnen ebenfalls schon digitale Teilkarten erzeugt werden.
Diese lassen sich dann mit MapStitch bzw. MapOLay zu einer Gesamtkarte zusammenf├╝gen.

wie werden digitale Karten georeferenziert

Die selbst erzeugten digitalen Karten m├╝ssen noch georeferenziert werden,
d.h. es muss eine Beziehung zwischen den Pixelkoordinaten der digitalen Karte
und den wirklichen Koordinaten hergestellt werden.
Hier bietet sich z.B. das Programm MapGeoref an.


Karten-Software


MapStitch

MapStitch ist ein Programm, mit dem man zwei Karten aneinanderf├╝gen kann.
Auf diese Weise kann aus vielen kleinen Teilkarten gro├čer Aufl├Âsung
eine entsprechend gro├če Karte der gleichen Aufl├Âsung erzeugt werden.
Es wird hierbei davon ausgegangen, dass die Teilkarten z.B. aus Google-Earth
oder anderen Programmen per Speicherung bzw. Capture-Funktion (z.B. IrfanView) erzeugt wurden.
Ein Scannen von Papierkarten ist hier nicht sinnvoll, da durch das Verrutschen der Vorlage
eine exakte Ausrichtung nicht ├╝ber alle Teilkarten erhalten werden kann, dies aber Vorausseztung f├╝r MapStitch ist.
Die Teilkarten m├╝ssen sich ├╝berlappen, der entsprechende Schnittpunkt wird automatisch gesucht.
Liegen die Teilkarten als *.bmp-Dateien vor, erfolgt eine exakte Berechnung des Schnittpunkts,
ansonsten (*.jpg-Dateien) m├╝ssen Toleranzgrenzen angegeben werden,
da durch die Komprimierung die ├╝berlappungsbereiche nicht exakt ├╝bereinstimmen.
Da man nur rechts und unten (dies ist auch ausreichend) anf├╝gen kann, empfiehlt es sich,
mit der oberen linken Teilkarte zu beginnen und dann alle rechten Teilkarten anzuf├╝gen.
Ist so eine "Zeile" abgeschlossen, sollten die Bilder zwischengespeichert werden,
das Verfahren ist f├╝r alle "Zeilen" zu wiederholen und dann k├Ânnen die zwischengespeicherten Bilder,
beginnend mit der obersten "Zeile", unten angef├╝gt werden.


Programmbeschreibung

Das Programm kann unter Downloads heruntergeladen werden und mu├č unter Registrierung registriert werden.
Testteilkarten aus Google k├Ânnen unter Downloads heruntergeladen werden.

MapOlay

Versagt MapStitch, insbesondere bei *.jpg-Dateien, kann ├╝ber das Programm MapOlay das Zusammenf├╝gen per Sicht erfolgen.
Startdatei und Anf├╝gdatei werden gemeinsam in ein Bild projiziert
und k├Ânnen gemeinsam bei gedr├╝ckter linker Maustaste verschoben werden,
bzw. bei gedr├╝ckter rechter Maustaste ineinander geschoben werden.
Zieht man einen markanten Punkt der Anf├╝gdatei mit der rechten Maustaste auf den
gleichen markanten Punkt der Startdatei, sind die Karten zusammengef├╝gt.
Durch Bet├Ątigen der Richtungstasten kann dann pixelweise die Eingabe korrigiert werden.

Programmbeschreibung

Das Programm kann unter Downloads heruntergeladen werden und mu├č unter Registrierung registriert werden.
Testteilkarten aus Google k├Ânnen unter Downloads heruntergeladen werden.

Fehlfunktionen

Die Software wird ausgeliefert wie sie ist.
Nat├╝rlich wurde gepr├╝ft, ob die Software funktioniert - aber nat├╝rlich konnte dies nicht f├╝r alle m├Âglichen Rechner- und Installationskonfigurationen erfolgen.
Es wird keine Garantie daf├╝r ├╝bernommen, dass die Software auf jedem System einwandfrei funktioniert und auch keine Verantwortung f├╝r event├╝lle Sch├Ąden, die auf dem System passieren m├Âgen.

Unfehlbar ist keiner und daher kann es vorkommen, dass Programmteile nicht so reagieren, wie es sein sollte.
In diesem Fall sollte z├╝rst nachgeschaut werden, ob die ne├╝ste Programmversion benutzt wird,
dies ist am Datum der exe-Datei und/oder an der Versionsnummer zu erkennen.
Liegt die ne├╝ste Programmversion vor und kommt es trotzdem zu Fehlfunktionen,
sollte eine Mail mit der entsprechenden Fehlermeldung an mails@hartmut-schulze.de gesendet werden.




Home